Fantom Bar

DAS FANTOM

„Der ganze Reiz, die ganze Schönheit des Lebens, bestehen aus Licht und Schatten.“ Leo Tolstoi

Licht und Schatten sind auch zentrales Thema in Münchens Fantom Bar am Maximiliansplatz. Zwischen kultiviertem Museumsviertel, internationalem Business und pulsierender Feiermeile setzt das Fantom auf urbanen Charme und richtig gute Drinks.

 

Von außen wirkt das Fantom dezent, fast unscheinbar. Nur ein kleines Namensschild weist indirekt den Weg. Es braucht keine große Reklame. Das würde nicht zu seinem Selbstverständnis passen. Die Gäste kommen auch so zuhauf. Oder gerade deswegen. Bei schummriger 60er Jahre Atmosphäre, die von einem Lichtermeer mundgeblasener Morano Lampen erzeugt wird, sitzen sie lässig auf braunen Ledersofas oder tummeln sich am dominanten, mit Leder und Messing besetzten Bartresen.

 

Die Szenerie ist eingefasst von holzvertäfelten Wänden. Durch den mattgrauen Lack schimmert beinahe mystisch, wie von Nebel verhangen die Maserung der Seekiefer. Türkisfarbene, geometrisch angeordnete Schattenfugen erzeugen einen lebendigen Kontrast.

 

Das ganze erinnert an ein Film Set, irgendwo zwischen Mad Men und Film Noir. Und das ist durchaus gewollt, schließlich ist der Namenspatron die Filmfigur Phantomas:

„Ein Schurke im Maßanzug, mit dem man trotzdem sympathisiert“, so Inhaber Dimitri Tzapos, „die Nacht ist wie er, gut und böse. Sie ist verrucht und anrüchig, aber auch eine Zeit der Herzlichkeit. Deshalb haben wir den Namen gewählt.“

 

Ein DJ sorgt unaufdringlich, aber gekonnt für die passende Musikstimmung und die Gäste entdecken immer mehr die Reize dieser Kulisse. Das Publikum ist gemischt: Geschäftsleute und Jeansträger, Hipster und Freigeister, Voyeure und Kontaktsucher, Nachtschwärmer und Absacker. Die endlos scheinende Bar, schafft viel Angriffsfläche und man kommt gar nicht drum herum, mit seinem Gegenüber in Blickkontakt zu treten. Aber natürlich geht es zunächst darum, wahrlich großartige Drinks zu genießen. Und das Barteam weiß, wie man eben solche zubereitet.

 

Die Drink-Kreationen reichen entsprechend dem Ambiente von schick bis außergewöhnlich. Auf der Getränkekarte stehen erfrischende Highballs sowie aufwändige Cocktails mit frischen und hausgemachten Zutaten. Alles tadellos gemixt und mit einem kleinen Wasserglas von flinken, zuvorkommenden Barkeepern serviert. Hausgetränk ist der „Fantomas“, ein Drink mit weißem Rum, Zucker, Limette und Champagner.

Ankommen, die Atmosphäre aufsaugen, den Blick schweifen lassen und genießen.

„Die Bar soll Lust auf die Nacht machen. Und wer die reizvollen Schatten der Nacht durchlebt, kann sich an der Röte des Morgens erfreuen.“, so beschreibt Tzapos poetisch die Idee seiner Bar.

 

Ohne Licht gibt es keinen Schatten, ohne Gegensätze keine Anziehung, ohne Reibung keine Wärme. Das Fantom setzt auf Kontraste und ist genau deswegen eine der besten Hausnummern in Sachen Barkultur in München.

 

 

 

ÖFFNUNGSZEITEN

Mittwoch bis Samstag von 19.00 – 02.00 Uhr

nach oben